Schlern von der Seiser Alm

Wandern auf den sagenumwobenen Schlern

Der Schlern ist quasi mein Hausberg. Ich wohne am Fuße seiner mächtigen und beeindruckenden Westwände. Er wurde nachweislich schon in vorchristlicher Zeit bestiegen und diente auch lange Zeit als Kultstätte. Zeit also, diesen imposanten Gipfel zu besteigen, den ich schon so oft bewundert und gesehen hatte. Anfang Juni ist es soweit: der letzte Schnee ist geschmolzen und gerade hat das Schlernhaus geöffnet. Wir starten mit einer Wanderung auf den Schlern, dessen Gipfel Monte Petz heißt.

Start Parkplatz Compatsch

Gehzeit 6 – 6,5 Stunden

Höhenmeter: ca. 850 Hm

Ich fahre die Straße zur Seiser Alm, die um diese Jahreszeit nur noch bedingt für den öffentlichen Verkehr zugänglich ist  (25. Mai bis 5. November) und bis 9 Uhr befahrbar ist. Als Parkmöglichkeit gibt es Spitzbühel und Compatsch. Wir starten heute von Compatsch auf 1.860 m. Das erste Stück führt der bequeme Wanderweg über sattgrüne blühende Wiesen nach Westen empor zur Prosslinger Schwaige und von dort zur Saltner Hütte (1.830 m).

Wandern auf den Schlern - Saltner Hütte

Wandern auf den Schlern – Saltner Hütte

Dieses erste Teilstück dient noch mehr zum Warmlaufen und Betrachten des phantastischen Panormas. Immer wieder zücke ich mein Handy und halte die schönen Ausblicke fest. Nachdem es gestern in Strömen geregnet hatte, ist die Luft klar und perfekt für eine Wanderung auf den Schlern.

Schlernhaus oder Rifugio Bolzano (2.457 m)

Nach der Saltner Hütte queren wir den Frötschbach und nun geht es an der Nordflanke des Schlern nach Westen zum querenden Touristensteig. Zuerst schlängelt sich der Weg durch Lärchenwälder. Bald weichen den Lärchen Latschen und Kleingestrüpp. Die Sonne ist schon ziemlich warm, nachdem wir auch erst etwas später losgekommen sind und an der Saltner Hütte auch noch eine kleinen Zwischenstopp eingebaut hatten.

Wandern auf den Schlern - Blick ins Eisacktal

Wandern auf den Schlern – Blick ins Eisacktal

Die letzten Nebel und Wolkenfetzen vom Vortag steigen durch die Erwärmung auf und zaubern wunderschöne Ausblicke. Ich liebe diesen etwas mystischen Anblick von Wolken. Und das satte Grün überall ist wunderbar anzusehen.

Je weiter wir hochsteigen, desto  mehr öffnet sich der Blick und wir betrachten die weitläufige Seiser Alm. Im Hintergrund stehen Platt- und Langkofel majestätisch da, gegenüber der sanfte Puflatsch. Es ist ein wahrer Genuss heute im eigenen Rhythmus Schritt für Schritt empor zu steigen, immer wieder inne zu halten und die prächtige Natur zu bestaunen.

Wandern auf den Schlern - Lang- und Plattkofel

Wandern auf den Schlern – Lang- und Plattkofel

Diesen mit Nr. 1 markierten Weg folgen wir nun bis zur Schlernhochfläche und über sie am Südabhang des Petz liegenden Schlernhauses. Das stattliche Schlernhaus wurde in seinen Ursprüngen 1880 erbaut und gehört heute dem italienischen Alpenverein und wird auch Rifugio Bolzano genannt.

Wandern auf den Schlern - Schlernhaus mit Blick zum Rosengarten

Wandern auf den Schlern – Schlernhaus mit Blick zum Rosengarten

Aufstieg zum Monte Petz (2.564 m)

Vom Schlernhaus ist es nun nicht mehr weit zum Gipfel. Auf einem relativ gemütlichen Steig wandern wir in ca. 20 Minuten zum höchsten Punkt und genießen einen phantastischen Ausblick. Leider sind wir heute nicht alleine, sodass wir nach einem Gipfelfoto uns schnell einen gemütlichen Fleck für unsere Rast suchen.

Rückweg identisch wie der Aufstieg

Bei diesem Aufstieg ist der Rückweg identisch wie der Aufstieg. Eine Variante wäre auch der Abstieg über den Gamsensteig zur Schlernbödele Hütte und von dort zum Parkplatz Spitzbühel. Wir nehmen den identischen Abstieg und kehren auf der Seiser Alm nochmals auf der Gstatsch Schwaige ein. Von dort sind es dann noch ca. 45 Minuten bis zum Parkplatz Spitzbühel.

Fazit: Diese wunderschöne, aber lange Wanderung auf den Schlern ist wirklich etwas für Genießer. Der Fernblick ist bei schönem Wetter sensationell und Einkehrmöglichkeiten gibt es mehrere.

Hast Du Interesse an mehr Wandertipps und Infos zu Südtirol und anderen Touren? Auf dieser Seite findest Du meine Tourenangebote und  in der Sidebar kannst Du Dich zu meinem Newsletter anmelden oder schreibe mir eine kurze Nachricht!

 

Weitere Tipps und Infos zur Tour:

Tourenbeschreibung:

Literatur: Franz Hauleitner, Dolomiten 1

Karte: Kompass Wanderkarte Nr. 067 (1.25.000)

Talort/Ausgangspunkt: Parkplatz Spitzbühel (kostenlos), Parkplatz Compatsch kostenpflichtig, 20 € Stand 6/2022

Höhenunterschied: 850 Hm

Einkehr: Schlernhaus (CAI Bozen), Saltnerhütte, Gstatsch Schwaige

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar